Ultraleicht Flugschule Thomas Kiggen

Ultraleicht-Flugschule

Alles zum Thema Tragschrauber

Tragschrauber Bilderschau

Tragschrauber Bilderschau Tragschrauber Bilderschau Tragschrauber Bilderschau Tragschrauber Bilderschau Tragschrauber Bilderschau

Zur Geschichte des Tragschraubers (Teil 2)

Die Entwicklung des Hub- und Tragschraubers wurde weiter voran getrieben. Zum Beispiel begeisterte sich der deutsche Flugzeugkonstrukteur Henrich Focke in den 30er Jahren ebenso für Drehflügler. Er erwarb Lizenzen für Tragschrauber der Cierva Autogiro GmbH und baute mit seiner Firma in Delmenhorst bei Bremen, 43 Tragschrauber des Typs C30. Dieser Typ wurde bekannt unter dem Namen "Heuschrecke". Damit sammelte Focke Erfahrungen für den Bau von eigenen Hubschraubern.

Der Tragschrauber muss ähnlich dem Flächenflugzeug erst Fahrt aufnehmen, um Auftrieb zu erzeugen. Der Rotor wird vom Fahrtwind durch Autorotation in Bewegung gesetzt. Focke allerdings hatte die Vorstellung von einem senkrecht startendem Fluggerät. Focke erfand und konstruierte den ersten flugfähigen und vollsteuerbaren Hubschrauber der Welt, die Focke-Wulff FW61 von 1936. 1943 baute er die Focke-Achgelis FA330 "Bachstelze". Dies ist ein motorloser Tragschrauber, der zum Einsatz auf U-Booten zur Aufklärung genutzt wurde. An einem Schleppseil wurde der Tragschrauber in die Luft gezogen. Eine Startgeschwindigkeit von 30km/h reichte zum Abheben schon aus. Der Beobachter konnte von der Bachstelze aus 25sm weit blicken, bei einer Schlepphöhe von ca. 120m, mit einem 300m langem Schleppseil. Vom Turm des U-Boots reichte der Ausblick nur 5sm weit.

Der Tragschrauber setzte sich jedoch für den militärischen Einsatz nicht durch. Nach dem 2. Weltkrieg durften Flugzeuge in Deutschland nicht mehr produziert werden.

In Amerika konnte die Entwicklung der Tragschrauber weiterbetrieben werden. So konstruierte der Hersteller Igor Bensen "Bensen Aircraft Corporation" 1955 den unmotorisierten Schlepp-Tragschrauber B7 und B8. 2 Jahre später flog dann zum ersten Mal der motorisierte B-8M. Diese minimalistische Konstruktion besteht nur aus dem Pilotensitz, dem Heck, dem Rotor und dem Motor. Dieser Typ ist heute noch im Hubschraubermuseum Bückeburg zu sehen. In den darauffolgenden 30 Jahren wurden Tausende von diesen Selbstbausätzen verkauft.


Wie es weitergeht, lesen Sie auf Seite 3 >>

<< Zurück zu Seite 1